Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid 19

Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid 19

 

Grundlagen des Abschnittes

·       Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2Eindämmungsverordnung-SARS-CoV-2-EindV“ vom 12.06.2020

·       Rundschreiben 16/20 betreffend Unterrichtsbetrieb Schuljahr 2020/2021-Einsatz von Lehrkräften und sonstigen pädagogischen Personal in den Schulen aufgrund der aktualisierten RKI-Empfehlungen

·       Schreiben vom 31.07.2020 zur Organisation des Schuljahres 2020/2021

·       Schreiben vom 05.08.2020 vom MBJS zum Thema: „Maskenpflicht an Schulen“

·        

Lehrerinformationen

Die Lehrkräfte wurden in der Konferenz der Lehrkräfte am 05.08.2020 über die Umsetzung der Hygienemaßnahmen informiert. In den folgenden Beratungen werden über mögliche Nachbesserungen bzw. über adäquate Nachsteuerungen gesprochen.    

verantwortlich: SL

Elterninformation

Die Eltern werden in mehreren Elterninformationen der Schule über den weiteren Verlauf der Beschulung und den Hygienemaßnahmen informiert.  

verantwortlich: SL, KL     
                                                                         

Schülerinformationen

In der ersten Unterrichtsstunde des Schuljahres 20/21, am 10.08.20, werden alle Schüler und Schülerinnen (SuS) über die Einhaltung der Hygienemaßnahmen belehrt.

Besondere Konzentration erfolgt dabei auf:

·       den Abstand von mindestens 150 cm zu anderen Personen,

·       die korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge),

·       das regelmäßige Händewaschen mit Seife vor den Eintritt in den Unterrichtsraum vor dem Unterrichtsbeginn, nach Toilettengängen und nach Hofpausen

·       das Vermeiden von Berührungen von Augen, Nase und Mund,

·       das Ausleih- und Tauschverbot von Gegenständen mit anderen Personen.

Dabei ist zu beachten, dass diese Maßgaben auch für alle Personen, die am Schulleben teilhaben, gelten.

verantwortlich: KL

 

Umsetzung der Eindämmungsverordnung im Schulalltag

Jede Lerngruppe verfügt über einen Unterrichtsraum. Ein Wechsel der Klassenräume oder eine Durchmischung der Lerngruppen sollen vermieden werden. Ein Abstand zwischen den SuS in der ILG ist zu gewährleisten.

Die Lehrertische sollen in einem Abstand von 150 cm zur ersten Schülersitzreihe stehen.

Aufgrund des Förderbedarfs werden folgende Punkte im täglichen Schulleben generell umgesetzt:

zur Lehrkraft ausgerichtete Sitzordnung, SuS sitzen an Einzeltischen,

getrennte Wegeführung zwei Klassen nutzen jeweils einen Aufgang und das immer getrennt voneinander,

die Benutzung von Schuleigentum erfolgt nur nach Aufforderung durch die Lehrkraft,

die Toilettenbenutzung erfolgt allein.

Es ist davon auszugehen, dass es SuS gibt, die keine passenden Arbeitsmittel in die Schule mitbringen. Um ihnen eine Unterrichtsteilnahme zu ermöglichen, werden Arbeitsmaterialien, wie Lineal, Stifte etc. ausgeteilt. Diese werden vor der Ausgabe und nach der Zurückgabe gereinigt.

Soweit wie möglich werden notwenige Arbeitsmittel (Schulbücher, weitere Lernmittel) den SuS sowie den Lehrkräften persönlich zugewiesen.

Die Unterrichtsräume werden in jeder Pause (mindestens alle 45 Minuten) und am Ende des Schultages durchlüftet. Nur die Lehrkraft schließt und öffnet die Fenster.

Das Tragen eines MNS ist in den Schulfluren, in den Treppenhäusern und im Essenraum verbindlich. In den Unterrichtsräumen sowie auf den Schulhof besteht keine Maskenpflicht.

Sollte die Schülerzahl im Raum für die alternative Pause vier überschreiten, müssen auch dort Masken getragen werden.

Der Auszeitraum wird nach Nutzung intensiv gelüftet bzw. wenn notwendig desinfiziert.

Sollte ein Kind eine pädagogische Auszeit in einer anderen Lerngruppe benötigen, ist diese Auszeit zu dokumentieren. Das Kind muss während dieser Zeit eine Maske tragen. Solange der Maskenvorrat der Schule reicht, kann eine fehlende Maske ersetzt werden. Sollte keine Maske vorhanden sein, darf das Kind mit einem eigenen Textilschutz (T-Shirt u. ä.) vor dem Mund / der Nase bis zum Klassenraum gehen. Dort verbringt es den Tag. Am Ende des Tages wird es durch einen Lehrer zum Ausgang begleitet, dabei wird erneut der eigene Textilschutz benutzt. Bei einer mutwilligen Zerstörung der Maske oder bei dem Verweigern des Tragens des MNS werden Erziehungsmaßnahmen durchgeführt. Sollten Erziehungsmaßnahmen nicht greifen, wird das Schulamt informiert.

Beim Anstellen vor dem Essenraum helfen Bodenmarkierungen bei der Einhaltung des Mindestabstands.

Die Klassen 1 und 2 gehen an den Tagen, an denen fünf Unterrichtsstunden gehalten werden, die beiden Klassen 10 Minuten früher zum Essen. Somit wird das Anstehen vor dem Speiseraum während der zweiten Hofpause entzerrt.

Der Fachunterricht findet in den entsprechenden Fachräumen statt. Die genutzten Oberflächen in den Fachräumen werden nach der Nutzung desinfiziert und der Raum wird anschließend gelüftet.

Zwischen den Lehrkräften untereinander, zwischen den Eltern, pädagogischen oder technischen Personal der Schule, Praktikanten oder sonstigen externen Personen gilt ein Distanzgebot von 150 cm.

Da sich im Lehrerzimmer nur noch vier Personen befinden dürfen, hat das Lehrpersonal die Möglichkeit ihre Pausen im Konferenzraum zu verbringen. Bei der Durchführung ist der Mindestabstand zu berücksichtigen.

Konferenzen werden auf ein Minimum reduziert. Die Elternversammlungen werden nicht wie gewohnt an einem Tag stattfinden, sondern tages- oder zeitversetzt durchgeführt.

Die monatlichen Schulversammlungen mit allen am Schulleben beteiligten Personen fallen bis auf weiteres aus.

Im Unterricht wird nicht gesungen. Die Nutzung der Schulküche wird derzeit eingestellt.

verantwortlich: SL, KL

In allen Unterrichtsräumen stehen Waschmöglichkeiten zur Verfügung.

In allen Unterrichtsräumen stehen Hand- und Flächendesinfektionsmittel zu Verfügung.

verantwortlich: Schulträger, Hausmeister


Betreten des Schulgebäudes dienststellenfremde Personen

Vor dem Betreten des Schulgebäudes müssen sich dienstellenfremde Personen im Sekretariat über die Klingel anmelden. Vorher sollen sie ihre Hände mit dem bereitstehenden Desinfektionsmittel desinfizieren. Es ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Personen, die nachweislich an COVID-19 Erkrankten in einem Hausstand leben oder Krankheitssymptome von Covid-19 aufweisen bzw. selbst erkrankt sind, dürfen die Schule nicht betreten. Die Zeiten und Kontaktdaten der Besucher werden dokumentiert. Das Büro ist nur einzeln zu betreten. Die Schule ist von 7.00 Uhr bis 13.30 Uhr telefonisch erreichbar. Sollte das Büro nicht besetzt sein, ist ein Anrufbeantworter angeschaltet. Ein Rückruf erfolgt zeitnah.

verantwortlich: SL, Sekretariat

 

Krankheitssymptome während der Unterrichts- und Betreuungszeit

Bei einem Verdacht während der Betreuungszeit, werden die Erziehungsberechtigen informiert und werden aufgefordert ihre Kinder sofort abzuholen. Ein Verdacht besteht, wenn das Kind grippale Symptome wie häufiges Husten oder Niesen sowie eine erhöhte Temperatur von 37,3°C aufweist.

Das Kind wird angehalten einen MNS zu tragen. Die zu betreuende Fachkraft sollte den Mindestabstand einhalten.

Symptome anderer Erkrankungen / Nebenwirkungen

Weist ein Kind diese Symptome allergiebedingt oder als Nebenwirkungen von einer Medikamenteneinnahme auf, muss ein ärztliches Attest vorliegen.

Risikogruppen

Bei einer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe (Rundschreiben 16/20 und Amtsblatt vom 03.08.2020 Nummer 29) ist durch ein ärztliches Attest nachzuweisen. Die daraus resultierenden Folgen für die Dienstausübung werden individuell mit der Lehrkraft besprochen.

Schülerinnen und Schüler mit einer Grunderkrankung unterliegen der Schulpflicht. Bei der Vorlage eines ärztlichen Attestes zur Befreiung vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb erhalten die Schülerinnen und Schüler einen individuellen Lehrplan für das Distanzlernen.

verantwortlich: SL, KL

Essenausgabe

Im Essenraum dürfen nach Einhaltung der Abstandsregeln nur fünf Personen den Raum betreten.

Die Fachkraft der Essenausgabe muss unter Einhaltung der Hygienevorschriften das Essen austeilen. Dabei müssen ein Schutzkittel, ein MNS, eine Haarhaube und Handschuhe getragen werden. Besteck wird nur von einer Fachkraft ausgegeben.

verantwortlich: Fachkraft

Sanitärbereiche

Die DIN 77400 ist zu beachten.

Gebäudereinigung

Neben den regulären Hygieneplan müssen die Toiletten, die Handläufe, die Türklinken täglich desinfiziert werden.

verantwortlich: Fachkraft Reinigung